A A english energiesparmodus
logo schaumbad

 

Aktuell
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008

HomeVeranstaltungenGalerieKünstlerInnenDas SchaumbadKontaktPresseLinks

Heritage

Schaumbad, das Freie Atelierhaus, erbt ein Arme-Leute-Viertel

Was passiert nun mit dieser Hinterlassenschaft?
Ein Projekt um Herkunft, Identität und Besitz.

Koproduktion steirischer herbst und Schaumbad - Freies Atelierhaus Graz

Ausstellungsdauer: 26.9 - 18.10. DI - SO von 14:00 - 19:00 Uhr. Am 26.9. ist die Ausstellung von 10:00 - 19:00 Uhr geöffnet.

Konzeption: Orhan Kipcak
Projektleitung: Bettina Gjecaj

Die Künstlerinnen und Künstler des Schaumbads haben vor zwei Jahren eine alte Industriearchitektur im Grazer Triesterviertel bezogen und begonnen, darin Ateliers einzurichten – in Stadtrandlage, mit wenig attraktiver Nachbarschaft: Schlachthof, Müllverwertung, Gefängnis, abgewohnte Siedlungen.

Um die eigene Rolle in dieser städtebaulich, ökonomisch und sozial exponierten Umgebung zu finden, begannen die Mitglieder des Atelierhauses das Viertel zu erfassen und in Projekte mit lokalem Bezug einzubetten. Dieser Aneignungsvorgang wird nun im steirischen herbst mit dem Projekt Heritage fortgesetzt, ein Projekt, bei dem es um die Entdeckung und Annahme von Hinterlassenschaften geht, kurz, um das Erben und um das Erbe.

Methodischer Referenzpunkt dazu ist The Invention of Tradition, eine Studie des britischen Historikers Eric Hobsbawm zur Erfindung fiktiver Traditionen, Erfindungen die dazu dienen, kollektive Identitäten zu begründen und soziale Gruppen symbolisch zu verorten. Ein berühmtes Beispiel für eine erfundene Tradition ist etwa der schottische Kilt, der ein nationalistischer Einfall des 19. Jahrhunderts gewesen ist. Wie man sieht, schaffen diese Fiktionalisierungen Tatsachen. 

Dieses Konzept des weichen Übergangs zwischen historischer Stringenz und Fiktionaliserung, zwischen einer Politik des Symbolischen und einer des Gefühls, wird im Projekt Heritage kritisch gewendet angewandt. Heritage fasst zahlreiche Einzelbeiträge zu einem „Archiv der fiktionalen Realitäten“ des Triesterviertels zusammen. Es bildet sowohl den Kern einer Ausstellung als auch den Anlass von Führungen, Lesungen, Kleinvorträgen und szenografischen Miniaturen. Man stelle sich einen Kongress Fröhlicher Wissenschaft vor.

KünstlerInnen:
Martin Behr (AT) & Martin Osterider (AT) feat. Richard Kriesche (AT), Cedes (AT), Elisabeth Gschiel (AT), Irmi Horn (AT), Institut HyperWerk (CH), Institut für Sprachkunst / Die Angewandte (AT), Christof Neugebauer (AT), Keyvan Paydar (IR/AT) & The LindyCats (AT), Karin Petrowitsch (AT), Robert Riedl (AT) & Gudrun Lang (AT), Stefan Schmid (AT) & die zweite liga für kunst und kultur (AT), Katharina Sieghartsleitner (AT) & Gregor Schlatte (AT), Stroblak (Edda Strobl, Renate Oblak (AT), Eva Ursprung (AT) & Myriam Thyes (DE/CH), Markus Wilfling (AT)

TERMINE:

MI 30.09 ab 16:00 Stadtteilrundgang mit Eva Ursprung und Myriam Thyes.

Thyes und Ursprung stellen gemeinsam mit Elisabeth Hufnagl (Stadtteilzentrum Triester Straße), Elisabeth Lechner (Stadtteilprojekt Denggenhof)die Frage, wie öffentlicher Raum genutzt wird. Ein geführter Streifzug in den Umkreis des verschwundenen „Schwammerlbades“ - zu Kinderspielplätzen, Gartenzwergen, Guerilla Gardening und zu Kunst im öffentlichen Raum (Labyrinth Hartmut Skerbisch, Installation Zinganel/Hieslmair).
Irmi Horn und Reinfrid Horn erklären das Labyrinth von Hartmut Skerbisch. Die Führung macht Station bei der Arbeit “Kapellenstraße 41 - Revisited” von Martin Behr, Martin Osterider und Richard Kriesche und endet im kunstGarten.
Dauer: ca. 1,5h, kostenlose Teilnahme. Keine Anmeldung erforderlich

Treffpunkt: Schaumbad – Freies Atelierhaus Graz, Puchstrasse 41, 8020 Graz. Dieser Rundgang ist Teil des Architektursommers.

Mittwoch 30.9. 18:00 Uhr: Lesung im kunstGarten
VOM WERDEN UND VERGEHEN
Irmi Horn liest LILYS ZUSTANDEKOMMEN (Barbara Frischmuth), Visuals von Laura Bleyer.
Im Anschluss Lesung mit Felicitas Prokopetz.
Freier Eintritt, keine Anmeldung erforderlich.
kunstGarten, Payer-Weyprecht Straße 27, 8020 Graz
Kontakt:+43316 262787, kunstGarten@mur.at, www.kunstGarten.mur.at

FR  2.10. um 21:15: Nix is fix reloaded
Stefan Schmid und zweite liga für kunst und kultur
Die Lottospielgemeinschaft Triestersiedlung LST setzt regelmäßig auf sechs richtige...
Freier Eintritt. Dauer: bis ca. 22:25h

SA 3.10. von 18:00 – 01:00: ORF-Lange Nacht der Museen
Ein Rumiplatz nicht für diese Welt
Keyvan Paydar in Kooperation mit The Lindycats,The SwingTones, Omid Darvish (Tanbur/Gesang), Sarvin Hazin (Kamanche/kurdische Maghams) und Elisabeth Keshvari.
Performance, Märchenerzählung und Tanz. Der Swing, aus vielfältigen Wurzeln entstanden, wird zur wirbelnden Begegnung über Grenzen hinweg, erfahrbar als kulturelles Erbe aller Menschen - die TänzerInnen von The Lindycats tanzen Gemeinschaft.

Eintritt: € 13.– / ermäßigt: € 11.–
Eintrittskarte für die “Lange Nacht” ist für alle teilnehmenden Museen gültig und gilt auch als Fahrschein, für die “Lange Nacht”-Shuttlebusse in Graz.
Die Shuttlebuslinie 4 startet am Jakominiplatz (alle 30 Min.)und hält direkt vor dem Schaumbad.

SO 4.10. von 10:00 – 13:00: Art-Brunch im Bad
Lesung „DIE AKTE SARAH KERN - Dokumentation einer fiktionalen Realität“ von Robert Riedl.
Weitere Texte und Lesung zu Sarah Kern: Anna-Sophie Fritz.

11:00 Kuratorengespräch mit Orhan Kipcak und Markus Bogensberger (HDA)
12:00 Führung durch die Ausstellung.
Freier Eintritt

MO 5.10. um 20:00 Uhr: Buchpräsentation von Gilbert Kleissner in der edition keiper

Gilbert Kleissner präsentiert sein neues Buch, entstanden aus der Arbeit „Heritage- Das Vermächtnis der Kunst von CEDES".
Textzentrum e.U. – Anita Keiper, Puchstraße 17, 8020 Graz
www.editionkeiper.at

PROJEKTE:

Martin Behr (AT) & Martin Osterider (AT) feat. Richard Kriesche
Kapellenstraße 41 - Revisited
Historische Recherche über ein Barackenlager des Triesterviertels das Spuren auch in der Kunst hinterlassen hat. Eine Plakatwand auf dem Areal des inzwischen verschwundenes Lagers und eine großformatige Fotoarbeit in der Ausstellungshalle bringen politische und persönliche Bedeutungen dieses Ortes zur Sprache.

Keyvan Paydar (IR/AT) & The LindyCats (AT)
Ein Rumiplatz nicht für diese Welt

Heimatlosigkeit, Aneignungsprozesse, naszierendes Künstlertum mit einem orientalischen Outlaw als Helden: Keyvan Paydar lässt die Reise von Rumi, des wahrscheinlich bedeutendsten persischsprachigen Dichters des Mittelalters, nach Jahrhunderten hier in Mitteleuropa enden und stellt die Frage, ob Rumi in unserer Gegenwart noch Nachfolger fände die sein Erbe pflegten und fortsetzten.
Weitere Beiträge zum Projekt von Larissa Lang und Anna-Sophie Fritz

Christof Neugebauer (AT)
HERITAGE-WÜRFEL

Der Heritage-Würfel ist ein interaktives Bild- und Tonobjekt, das vom Ausstellungspublikum bewegt werden muss, um alle in ihm enthaltenen Bild- und Toninformationen preisgeben zu können - die Hinterlassenschaften des Triesterviertels: Gewichtiges ebenso wie Unscheinbares, Laut-Sphären, ein Haus, ein Baum, eine Parkbank, eine Straße…

Cedes (AT)
Heritage - Das Vermächtnis der Kunst von CEDES

Eine Folge von sehr persönlichen, dramatischen, gefühlvollen, letztendlich hermetischen Inszenierungen und Präsentationen die sich alle mit Obsessionen ihres Gestalters CEDES befassen: Eine Grablegung in effigie, ein Film, Malereien, Objekte.

Markus Wilfling (AT)
L : Auf der Tändelwiese / Herrgottwiesgasse

Ein von der Baugeschichte ignoriertes "Architekturjuwel" der 50er Jahren, einst als Nahversorgungszentrum genutzt, L-förmig am Kreuzungspunkt zweier Hauptstrassen des Viertels gelegen, wurde im Juli 2015 dem Erdboden gleich gemacht.
In Form eines Modellbausatzes im Maßstab 1:20 bleibt diese aus dem Blickfeld entfernte Architektur als Spielzeug der Nachwelt erhalten und auf diese Weise Denkmal geschützt.
Weitere Beiträge zum Projekt von Martin Graf

Eva Ursprung (AT) & Myriam Thyes (DE/CH)
Das Schwammerlbad taucht auf

In den Geschichten der Triestersiedlung taucht immer wieder das „Schwammerlbad“ auf – ein Wasserbecken mit einem Betonpilz in der Mitte, in dem die Kinder gerne planschten. Plötzlich war es verschwunden. In akribischer Recherche wurden Erzählungen, Fotografien und „Phantomzeichnungen“gesammelt. Im Schaumbad taucht das Schwammerlbad nun als multimediale Installation wieder auf und lädt zum Eintauchen ein. http://schwammerl.mur.at

Robert Riedl (AT) & Gudrun Lang (AT):
DIE AKTE SARAH KERN
Dokumentation einer fiktionalen Realität
Was wurde eigentlich aus Sarah Kern? - Das Jahr nach ihrer ersten Ausstellung:
Die Biografie einer vielfältig talentierten, aber selbstzerstörerischen jungen Frau - Autorin und Bildende Künstlerin - die ihre Wurzeln im Triesterviertel hat,  wird weiterinszeniert.

Elisabeth Gschiel (AT)
PORTRAITS - AHNENGALERIE
Was bleibt vom Erbe wenn Schriften und Fotos verblasst sind? Alte Portraitfotografien übernäht von goldener Nähseide als ein romantisch-ironischer Kommentar zur Vergänglichkeit.
Dazu Texte von Naa Teki Lebar / Textobjekte von Felicitas Prokopetz

Karin Petrowitsch (AT)
Die ICH-Fabrik

Eine Objektmontage, eine Skulptur, bestehend aus fotografischen Portraits, Schwermetall, Draht, Farbe und sechstausend Jahre altem Wurzelwerk erzählt mythische Geschichten von Tradition und Prägung.
Dazu Texte von Anna-Sophie Fritz

Katharina Sieghartsleitner & Gregor Schlatte
Bag Ladies

Eine Videoinstallation zeigt, wie sich Realitäten als Projektionsflächen enttäuschter Erwartungen erweisen, als Fiktionen die dennoch auf einmal Wirklichkeiten werden. Welche Handlungsräume entstehen aus dieser Verwandlung?

Stroblak (Edda Strobl, Renate Oblak, AT)
SCHERBEN SIND NORMAL

Eine Multi Media Installation mit Dingen wie sie von einer Performance übrigbleiben: Fotos, die zeigen wie es war, Requisiten, Kostüme, Videos, Handlungsanweisungen und die Frage: Wie wird aus einem flüchtigen Ereignis ein Vermächtnis?

Stefan Schmid (AT) & zweite liga für kunst und kultur(AT)
NIX IST FIX - RELOADED
Es gibt eine Zukunft im Süden von Graz, und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit wird sie rosig sein: die Lottospielgemeinschaft Triestersiedlung LST setzt regelmäßig auf sechs richtige, der zu erwartende Gewinn wird in Maßnahmen gesteckt, die das Viertel rund um die Triestersiedlung noch schöner und besser und lebenswerter machen.

Irmi Horn (AT)
VOM WERDEN UND VERGEHEN

Irmi Horn liest im kunstGarten einen Text von Barbara Frischmuth: LILYS ZUSTANDEKOMMEN - Ein Gartenmonolog über Pflanzen und Menschen, Wachsen und Vergehen, Jung und Alt, Mann und Frau. Visuals von Laura Bleyer.
Im Anschluss eine weitere Lesung von Felicitas Prokopetz

Institut HyperWerk (CH)
Réception Patrimoine (RP)
Die Handelsgesellschaft für fiktionale Realitäten.

Kulturelle Erbschaften bauen Mythen auf, andere verschwinden. Die Medieninstallation Réception Patrimoine entsorgt, erfindet, verwandelt und verwertet solche Erbschaften durch Tausch, An- und Verkauf, durch Erbschaftsent- und -Belastungen.
Per Telefon wird man Teil des wundersamen Kreislaufes rund ums Erben und Vererben.
Die Réception Patrimoine ist auch ein zusammenfassender Präsentationsort jener Arbeiten, die im Rahmen der Kollaborationen zwischen Künstler- Innen und Schriftstellerinnen entstanden sind.
Folgende Studierende des Institut für Sprachkunst, Wien, sowie des Institut Hyperwerk, Basel, haben für Réception Patrimoine und für weitere Projekte der Ausstellung Beiträge geleistet oder werden im Rahmen von Präsentationen und Lesungen im Kontext  dieser Projekte auftreten: Laura Adele Bleyer (CH), Martin Graf (CH), Christoph Herbert (CH), Larissa Lang (CH), Philippe Vilfroy (CH), Anna-Sophie Fritz (A), Naa Teki Lebar (A), Marie Louise Lehner (A), Felicitas Prokopetz (A), Gianna Virginia (A). Sie sind bei den Projekten noch gesondert erwähnt.
Besonderer Dank an Max Spielmann und Andrea Iten vom Institut Hyperwerk, Basel für die Kooperation.

Weitere Beteiligte am Projekt "Das Schwammerlbad taucht auf“: Simone di Pauli, Herbert Hotz, Claudia Cabala, Karin Scherr, Alessandro Frumen, Christa Tomaselli, Bianca Brandl, Silvana Rabitsch, Iris Kasper (Preisträger*innen des Wettbewerbs “Auf der Suche nach dem Schwammerl” / mit Dank an Roth Handwerksmeister), Katharina Christ, Barbara Predin, Eva-Maria Roi, Ulla Sladek (Workshop “Cultural Mapping” mit Janet Pillai / Offener Betrieb Graz) u.v.a.

Mit Dank an Roth Handwerksmeister.

In Kooperation mit St.A.i.R. (Styria-Artists-in-Residence) und Stadtteilzentrum Triester Straße.
www.facebook.com/schwammerlbad
schwammerl.mur.at

Ausstellungsdauer: 26.9. – 18.10
Öffnungszeiten: Di. – So. 14:00 - 19:00 Uhr

Kontakt:
+43 681/ 81 36 47 03
schaumbad@mur.at

Schaumbad - Freies Atelierhaus Graz,
8020 Graz, Puchstraße 41

Beteiligte KünstlerInnen: Cedes, Christof Neugebauer, Edda Strobl, Elisabeth Gschiel, Eva Ursprung, Gregor Schlatte, Gruppenfoto, Karin Petrowitsch, Keyvan Paydar, Markus Wilfling, Martin Behr / Martin Osterider, Myriam Thyes, Orhan Kipcak, Robert Riedl, Stefan Schmid, zweite liga für kunst und kultur

zurück
Heritage
Christof Neugebauer - "Heritage-Würfel", interaktives Bild- und TonobjektElisabeth Gschiel - "Portraits-Ahnengalerie"Myriam Thyes / Eva Ursprung - "Auf der Suche nach dem Schwammerl", Phantomzeichnung von Myriam Thyes, angefertigt in der Bäckerei BrandlFoto der Preisträgerin Karin Scherr, 1. Preis Fotografie des Wettbewerbs "Auf der Suche nach dem Schwammerl"Preisverleihung "Auf der Suche nach dem Schwammerl" an Simone di Pauli durch Hans Roth / Roth Handwerksmeister. Foto: Alexandra Gschiel
Stroblak (Edda Strobl, Renate Oblak) - "Scherben sind normal", Multi Media InstallationGilbert Kleissner - "Heritage - Das Vermächtnis der Kunst von CEDES", Foto: Ulrike RauchKarin Petrowitsch - "Die ICH-Fabrik", Objektmontage, FotografieKarin Petrowitsch - "Die ICH-Fabrik", Objektmontage, FotografieKarin Petrowitsch - "Die ICH-Fabrik", Objektmontage, Fotografie
Karin Petrowitsch - "Die ICH-Fabrik", ObjektmontageMartin Behr / Martin Osterider, feat. Richard Kriesche - "Kapellenstrasse 41 Revisited", Aufbau. Foto: Eva UrsprungMartin Osterider beim Aufbau der Installation im Schaumbad. Foto: Eva UrsprungAufbauarbeiten im Schaumbad. Foto: Eva UrsprungAufbauarbeiten im Schaumbad. Foto: Eva Ursprung
Aufbauarbeiten im Schaumbad. Foto: Eva UrsprungMartin Behr & Martin Osterider feat. Richard Kriesche: Kapellenstraße 41 - Revisited; Aufbau in der Kapellenstraße. Mit Dank an die Firma Ankünder.Martin Behr & Martin Osterider feat. Richard Kriesche: Kapellenstraße 41 - Revisited; Aufbau in der Kapellenstraße. Mit Dank an die Firma Ankünder.Martin Behr & Martin Osterider feat. Richard Kriesche: Kapellenstraße 41 - Revisited; Aufbau in der Kapellenstraße. Mit Dank an die Firma Ankünder.Martin Behr & Martin Osterider feat. Richard Kriesche: Kapellenstraße 41 - Revisited; Aufbau in der Kapellenstraße. Foto: Eva Ursprung
Art Brunch im Bad: Videopräsentation Gilbert Kleissner: Heritage - Das Vermächtnis der Kunst von CEDES. Foto: Eva UrsprungArt Brunch im Bad: Videopräsentation Gilbert Kleissner: Heritage - Das Vermächtnis der Kunst von CEDES. Foto: Eva UrsprungPreviewführung durch die Ausstellung: Elisabeth Gschiel, Orhan Kipcak. Foto: Eva UrsprungPreviewführung durch die Ausstellung: Elisabeth Gschiel, Orhan Kipcak. Foto: Eva UrsprungPreviewführung durch die Ausstellung: Elisabeth Gschiel, Orhan Kipcak. Foto: Eva Ursprung
Previewführung durch die Ausstellung, Foto: Eva UrsprungPreviewführung durch die Ausstellung, Foto: Eva UrsprungPreviewführung durch die Ausstellung, Foto: Eva UrsprungPreviewführung durch die Ausstellung, Foto: Eva UrsprungMyriam Thyes / Eva Ursprung - "Auf der Suche nach dem Schwammerl", Foto: Myriam Thyes
Myriam Thyes / Eva Ursprung - "Auf der Suche nach dem Schwammerl", Foto: Myriam ThyesMyriam Thyes / Eva Ursprung - "Auf der Suche nach dem Schwammerl", Foto: Myriam ThyesMarkus Wilfling - "L : Auf der Tändelwiese / Herrgottwiesgasse", Foto: Myriam ThyesMarkus Wilfling - "L : Auf der Tändelwiese / Herrgottwiesgasse", Foto: Eva UrsprungFoto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungFoto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungKatharina Sieghartsleitner & Gregor Schlatte - "Bag Ladies". Foto: Myriam Thyes
Markus Wilfling, Foto: Eva UrsprungBettina Gjecaj bringt das Licht. Foto: Eva UrsprungMax Spielmann, Andrea Iten / Institut HyperWerk (CH) Réception Patrimoine (RP). Foto: Eva UrsprungMax Spielmann, Andrea Iten / Institut HyperWerk (CH) Réception Patrimoine (RP). Foto: Eva UrsprungEröffnung der Ausstellung: Orhan Kipcak, Veronica Kaup-Hasler. Foto: Eva Ursprung
Eröffnung der Ausstellung: Orhan Kipcak, Veronica Kaup-Hasler. Foto: JörgEröffnung der Ausstellung. Foto: Jörg WeuleEröffnung der Ausstellung. Foto: Jörg WeuleEröffnung der Ausstellung: Richard Kriesche, Martin Osterider, Orhan Kipcak. Foto: Eva UrsprungEröffnung der Ausstellung: Richard Kriesche, Martin Osterider, Orhan Kipcak. Foto: Eva Ursprung
Eröffnung der Ausstellung, Foto: Eva UrsprungEröffnung der Ausstellung: Richard Kriesche, Martin Osterider, Orhan Kipcak. Foto: Jörg WeuleEröffnung der Ausstellung: Richard Kriesche, Martin Osterider, Orhan Kipcak. Foto: Jörg WeuleEröffnung der Ausstellung: Eva Ursprung, Myriam Thyes, Foto: Jörg WeuleEröffnung der Ausstellung: Eva Ursprung, Myriam Thyes, Foto: Jörg Weule
Eröffnung der Ausstellung: Christof Neugebauer, Orhan Kipcak. Foto: Eva UrsprungEröffnung der Ausstellung: Christof Neugebauer, Orhan Kipcak. Foto: Eva UrsprungKatharina Sieghartsleitner & Gregor Schlatte - "Bag Ladies". Foto: Jörg WeuleElisabeth Gschiel - "Portraits-Ahnengalerie", Foto: Myriam ThyesKeyvan Paydar - "Ein Rumiplatz nicht für diese Welt", Foto: Myriam Thyes
Karin Petrowitsch - "Die Ich-Fabrik", Foto: Eva UrsprungStroblak (Edda Strobl, Renate Oblak, AT) - "Scherben sind normal". Foto: Myriam ThyesRobert Riedl, Gudrun Lang: Installation Sarah Kern, Foto: Myriam ThyesRichard Kriesche mit dem "Heritage"-Würfel von Christof Neugebauer. Foto: Myriam ThyesPressekonferenz "Kapellenstraße 41 revisited", Richard Kriesche. Foto: Eva Ursprung, mit Dank an die Firma Ankünder
Pressekonferenz "Kapellenstraße 41 revisited", Richard Kriesche. Foto: Eva Ursprung, mit Dank an die Firma AnkünderPressekonferenz "Kapellenstraße 41 revisited", Richard Kriesche. Foto: Eva Ursprung, mit Dank an die Firma AnkünderPressekonferenz "Kapellenstraße 41 revisited", Martin Behr, Martin Osterider.Foto: Eva Ursprung, mit Dank an die Firma AnkünderPressekonferenz "Kapellenstraße 41 revisited", Martin Behr, Martin Osterider.Foto: Eva Ursprung, mit Dank an die Firma AnkünderPressekonferenz "Kapellenstraße 41 revisited", Richard Kriesche. Foto: Eva Ursprung, mit Dank an die Firma Ankünder
Pressekonferenz "Kapellenstraße 41 revisited", mit Dank an die Firma Ankünder. Foto: Eva Ursprung