A A english energiesparmodus
logo schaumbad

 

Aktuell
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008

HomeVeranstaltungenGalerieKünstlerInnenDas SchaumbadKontaktPresseLinks

Art Brunch im Bad #24: Kollaborationen - St.A.i.R. meet Ensemble Schallfeld

Ansgar Beste / Daniela Fantechi / Jorge Diego Vázquez Salvagno (St.A.i.R. / Styria-Artists-in-Residence)

 

Sonntag 23.4. um 11:00 Uhr

Die Komponist*innen Ansgar Beste (SWE/DE), Daniela Fantechi (ITA) und Jorge Diego Vázquez Salvagno (ARG) im Gespräch mit Mitgliedern des Ensemble Schallfeld.
Moderation: Margarethe Maierhofer-Lischka

Es erklingen Solo- und Kammermusikwerke der drei jungen Komponist*nnen.

Seit Februar 2017 arbeiten zwei Stipendiat*nnen des Landes Steiermark (Styria-Artist-in-Residence/St.A.i.R.) im Schaumbad: Daniela Fantechi und Jorge Diego Vázquez Salvagno. Gemeinsam mit Ansgar Beste (Forum Stadtpark) und den Musiker*innen von Schallfeld präsentieren sie ihre größtenteils hier entstandenen Kompositionen:

Ansgar Beste - Dialogues sauvages (2012-14) für Paetzold-Blockflöte (in Kooperation mit Forum Stadtpark Graz)
Daniela Fantechi - Prossimo (2017) für Violine und Elektronik
Jorge Diego Vázquez Salvagno - Tara / Q’iwa für Cello und Tarkas (work in progress)

Es spielen: Gobi Drab (Blfl), Lorenzo Derinni (Vl), Davide Gagliardi (El), Émilie Girard-Charest (Cello).

Daniela Fantechi - Prossimo, ein Stück für Violine und Electronik, geschrieben für Lorenzo Derinni und Davide Gagliardi.
Dieses Stück erforscht die Möglichkeiten der Verwendung von Piezo Mikrofonen. Aufgrund ihrer Low-Fidelity Qualität bringt diese spezielle Verstärkung den Klang näher heran, und wirft eine eigenartige Klangwahrnehmung zurück in den Raum. Darüber hinaus wird in diesem Stück ein Kontaktmikrofon verwendet, um Klänge zu erzeugen: das Spielen der Geige mit Piezos hebt einige bestimmte Aspekte des Klanges dieses Instrumentes hervor. Diese Verwendung von Piezo Mikrofonen als eine Art von Stethoskop am Instrument betont die kleinsten Geräusche, welche dadurch konkreter und detaillierter werden: das Kontaktmikrofon wird selbst zum Instrument, indem es die Nähe des Klanges hörbar macht und eine neue Beziehung zwischen dem Material und seiner Wahrnehmung im Hörprozess herstellt.

Jorge Diego Vázquez Salvagno - Tara / Q’iwa, ein Duett für Tarkas und Cello, geschrieben in Kollaboration mit der Cellistin und Komponistin Émilie Girard-Charest.
Die Quechua-Wörter* „tara“ und „q´iwa“ beziehen sich auf verschiedene Klangqualitäten. „Tara“ wird mit einem heiseren Klang assoziiert, lebendig und energiegeladen, während „q`iwa“ ein klarer, dünner und relativ schwacher Sound ist. Diese Konzepte werfen einen spezielle Blick auf die soziale Wahrnehmung von Konsonanz und Dissonanz und fordern unsere westliche Wahrnehmung heraus. „Tara“ wird durch starke, mehrstimmige Klänge repräsentiert, die in unseren westlichen Ohren rau klingen mögen, aber in der ästhetischen Wahrnehmung der Andenbevölkerung die zentrale Klangfarbe darstellen, während der klare, einfache und in westlicher Wahrnehmung wohlgestimmte „q´iwa“ eine Reihe von hochgradig ambivalenten bis hin zu negativen Konnotationen trägt.
Die Tarka ist eine Kerbflöte der Anden, meist aus Mahagoni oder Palisanderholz. Sie wird in Ensembles („Tarkeadas“) von 12 bis 50 Musiker*innen gespielt, begleitet von Percussion. Traditionell wird während der Regenzeit gespielt, von Anfang November bis zum Karneval im Februar/März, entweder in Ritualen, um der Pachamama zu danken, böse Geister zu vertreiben oder die Toten anzurufen.
Die beiden begannen ihre Erforschung dieser ungewöhnlichen Kombination von Instrumenten in mehreren Improvisations-Sessions, die sie aufgenommen und analysiert haben, um eine gemeinsame Sprache zu entwickeln. Danach wählten sie verschiedene Arten von Sonoritäten und musikalischen Gesten aus und entwickelten sie weiter.

*Quechua ist Gruppe eng miteinander verwandter indigener Sprachvarietäten, die im Andenraum Südamerikas gesprochen werden.

Ansgar Beste: Dialogues Sauvages (Wilde Dialoge) für präparierte 4-eckige Paetzold-Bassblockflöte in F oder C (12') (2013-14), aufgeführt von Gobi Drab. Das Stück wurde von Gobi Drab im Rahmen von SNIM in Auftrag gegeben. Ausgehend von diesem Stück wird Ansgar Beste über seine Arbeit mit präparierten Instrumenten/Stimmen sprechen.

Wir empfehlen:

20.4 von 14:00-16:00: Tag der offenen Tür der Grazer Universitäten, KUG Graz, Brandhofgasse 21, Zi.108.
Vortrag / Workshop: „Klangwerkstatt Neue Musik: KomponistInnen des St.A.i.R.-Programms (Styria-Artists-in-Residence) zeigen aktuelle Arbeiten“

26.04. um 20:00 im Cubus –Minoriten Saal: “Ein einsames Tier macht ein Ende indem es sich selbst verschlingt” (Sara Gallardo). Werke von Jorge Diego Vázquez Salvagno
Ash für Tonband, de lo inefablefür Alto Saxophon (Matej Bunderla-Havaj) und Tonband (Österreichische Erstaufführungen; Tara / Q’iwa  für Cello (Émilie Girard-Charest)und Tarkas (Jorge D. Vázquez); Amélie für Solotrompete(Damaris Richerts); Latajkiaswolé für verstärkten Kontrabass (Margarethe Maierhofer-Lischka)und live-Verräumlichung (Peter Venus) (Uraufführungen); Sorstalanság für Tonband, Video (Attila Márias)und BassKlarinette (Szilárd Benes)

30.4. um 20:00: Ensemble Konzert
Schallfeld Ensemble: Saison scheinbare Grenze
J.J.Fux-Konservatorium, Konzertsaal, Nikolaigasse 2,8020 Graz.
Werke von Salvatore Sciarrino, Daniela Fantechi, Jorge Diego Vázquez Salvagno:, Dante G. Grela, Helmut Lachenmann und Ansgar Beste mit Schallfeld Ensemble

 

Biografien:

Der schwedisch-deutsche Komponist Ansgar Beste (*1981 in Malmö / Schweden) stu­dierte Komposition an 7 Musikhochschulen in 4 Ländern. Seine Musik wurde programmiert/gespielt in 18 Ländern, auf 32 Festivals und 17 Radiosendern. Namhafte Ensembles aus dem In- und Ausland sind seine Auftraggeber.
Er gewann mehrere bedeutende Preise, u.a. den Stuttgarter Kompositionspreis 2010 und den Delz-Preis 2015, sowie Stipendien durch die Villa Concordia Bamberg 2011, die Darmstädter Ferienkurse 2012, das Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop 2012, die Akademie Schloss Solitude Stuttgart 2015 und das Künstlerdorf Schöppingen 2015.
Ansgar Beste fokussiert sein musikalisches Material auf komplexe Klänge und Geräuschelemente, die auf konventionellen Musikinstrumenten auf unkonven­tionelle, rein akustische (nicht-elektronische) Weise produziert werden: Durch Verfremdung des wohlvertrauten Instrumentalklanges mithilfe von erweiterten Spiel- und Stimmtechniken und neu entdeckten Präparationen möchte er mit der Erwartungshaltung, Wahrnehmung, Erfahrung und dem Verstehen des Zu­hörers spielen.
www.ansgarbeste.com

Daniela Fantechi wurde 1984 in Florenz geboren. Ihr Kompositionsstudium am Konservatorium Luigi Cherubini in Florenz (Rosario Mirigliano, Paolo Furlani) schloss sie 2015 mit Auszeichnung ab. 2013/14 verbrachte sie ein Auslandsstudienjahr an der Grazer Kunstuniversität bei Beat Furrer, Clemens Gadenstätter und Georg Friedrich Haas. Weiters besuchte sie mehrere Meisterklassen und Sommerkurse, darunter Impuls und Acanthes, u. a. bei Helmut Lachenmann, Beat Furrer, Dieter Amman, Tristan Murail, Daniele Bravi, Toshio Hosokawa, Mark Andre, Stefano Gervasoni und Mauro Lanza. Ihr Studium in Musikwissenschaft an der Universität Florenz absolvierte sie 2009 mit Auszeichnung. Sie ist spezialisiert auf Pädagogik und Musik und unterrichtete Musik im Bereich von Vor- und Grundschulen (Musica Bambina in Pisa). Seither hat sie auch an verschiedensten Projekten mit Kindern am Teatro Verdi in Pisa sowie weiteren Theatern und Schulen in Florenz und Pisa gearbeitet. 2010 gründete sie mit dem Trompeter Baldini und dem Klarinettisten Edoardo Ricci das Kollektiv „Blutwurst“ zur Radikalimprovisation und Aufführung graphischer Partituren. Seit 2013 begann das Ensemble mit den Projekten Yoğurt und Tenebrae auch eigene Kompositionen zu realisieren. Fantechis Werke wurden in Italien u. a. bei den Festivals Tempo Reale Festival (Florenz), Play it (Florenz), Mixxer (Ferrara), Atlante Sonoro (Rom) sowie in Österreich bei Für die Hügel (Graz) aufgeführt.

Jorge Diego Vázquez Salvagno, geboren in Salta, Argentinien, studierte Komposition und Dirigieren an der Universidad del Litoral, und hält ein Diplom für Komposition von der Universität für Musik und darstellende Kunst mit Prof. Beat Furrer, Graz (Austria). Momentan studiert er Komposition mit Martin Matalon at Conservatoire d’Aubervilliers Paris (France).
JDV ist Preisträger von mehreren Auszeichnungen, wie das Styria-Artist in residence-Stipendium (Graz-Austria), UNESCO (Paris-France), VCCA (Virginia-USA), Atlantic Center of the Arts (Florida-USA), Fondo Nacional de las Artes (Argentinien), Capacitar del Noa Foundation (Salta- Argentina). Er nahm erfolgreich an mehreren Kompositionswettbewerben wie Cuarto Premio Iberoamericano Rodolfo Halffter (Mexico), und gewann den Juan Carlos Paz Preis (Argentinien).
JVD war als Gastdirigent bei folgenden Orchestern tätig: Symphony Orchestra of Fortaleza (Brazil), Symphony Orchestra of Santa Fe, Youth Symphony Orchestra of Salta and Symphony Orchestra of Salta. He has conducted and worked with Impuls Academy Ensemble, Schallfeld Ensemble, Nikel Ensemble, Curious Ensemble Players, Maleza Ensemble, Contemporanica Ensemble, Percussion Ensemble and Convolución Ensamble of Benemérita Universidad Autónoma de Puebla.
Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Komponist und Dirigent, hat er viel unterrichtet und hat einige Artikel zum Thema Musik und Ästhetik veröffentlicht.
Zur Zeit unterrichtet er Komposition und Harmonie an der  National Catholic University of Salta (Argentina) und dirigiert das Akademieorchester José Lo Giudice”, das Ensemble de Solistas für zeitgenössische Musik und Qhirqhiña ensemble von Tarkas (tradizionelle südamerikanische Instrumente)
http://jorgediegovazquez.wix.com/jorgediegovazquez

Lorenzo Derinni wurde 1986 in Mailand geboren. Geigenstudium in Mailand mit Cinzia Barbagelata, 2009 Abschluss “cum laude”. 2014 Abschlussprüfung Masterstudium klassische Violine am Konservatorium Wien. 2015 Abschlussprüfung „Performance Practice in Contemporary Music“ an der KUG Graz beim Klangforum Wien. Er absolvierte Meisterkurse im In- und Ausland u.A. mit Enzo Porta, Pavel Vernikov, Igor Volochine, und studierte bei Oleksandr Semchuck in Accademia di Imola.
Internationale Festivalauftritte mit Kammerorchestern führten ihn nach Schweden (Stochkolm, Göteborg – Aurora Chamber Music Festival), Frankreich (Paris, Corsica), Italien und Spanien (mit „Camerata Vienna“).
Auszeichnungen: 2009 erster Preis beim Wettbewerb “Puer Orchestra” in Tirano, 2011 erster Preis “Crescendo in Musica” in Florenz, 2013 erster Preis in der Kategorie zeitgenössische Musik bei der „Competition Citta di Treviso“. Lorenzo Derinnis Tätigkeit im Bereich zeitgenössische Musik umfaßt Auftritte auf Festivals für zeitgenössische Musik, so etwa beim RAI-Radio3 Festival “Milano Musica”, Festival “Traiettorie” in Parma, Festival “Dialoge” in Salzburg, SIGNALE und Impuls (Graz) sowie in Paris am Instituto Culturale Italiano, mit Klangforum Wien, Schallfeld Ensemble, Divertimento Ensemble, Ensemble Zeitfluss u.a

Gobi Drab ist Blockflötistin, Performerin und Pädagogin. In ihrem Repertoire verbindet sie freie Improvisation mit der Rhetorik der Alter Musik und den oft komplexen Strukturen von Zeitgenössischer Komposition. Sie spielt besonders gerne quadratische Paetzold Bassblockflöten und hat ein großes Interesse an Zeitgenössischem Tanz.
Gobi ist Mitgründern von snim – spontanes netzwerk für improvisierter musik (snim.klingt.org), Kuratorin der Konzertreihe Neue Musik in St. Ruprecht (www.neue-musik.at) und Mitglied von PLENUM (plenum.klingt.org).
Konzerte unter anderem bei Wien Modern, Winter im Herbst, Sonorities Festival Belfast, Imago Dei Krems, Huddersfield Contemporary Music Festival und Ultima Festival Oslo.
http://gobidrab.at

Davide Gagliardi (1988) graduated in Composition and New Technologies (BA) in Venice, he is currently studying Computer Music at the IEM Graz with professor Marko Ciciliani. During his studies he took part in several composition and performing masterclasses held by Pierluigi Billone, Klangforum Wien, Richard Barrett, Agostino di Scipio, Germán Toro Pérez, George Aperghis and the ICST Zurich. He also attended the 46th Internationale Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt and the 9th Impuls Academy in Graz.
Active as electronic performer he worked as soloist and with Klangforum Wien, Marco Fusi, Dimitrios Polisoidis, Michael Moser and ex-Novo Ensemble in various festival such as Signale, Impulse (Austria), Risonanze Erranti, Emergenze Sonore (Italy), inter/action III (UK). As composer his electroacoustic works have been performed in Venice (Ateneo Veneto, Biennale Musica 55th and 56th edition), Graz (IEMCube MinoritenSaal, Mumuth, ESC Gallery), Rome (Accademia Nazionale di Santa Cecilia), Karlsruhe (ZKM – GLOBALE: next_generation 6.0).

Emilie Girard-Charest, born in Laval, Québec in 1987, is a composer and performer (cello).
She is as involved with traditional classical music as she is with contemporary repertoires and interdisciplinary projects. She has been able to work with artists of every stripe, for example, with choreographer Andrew Tay, as well as the Instant, Éponyme and Émergence theatre companies, interdisciplinary artist Vicky Tansey, and publishers Poètes de Brousse. She has also worked with composers Frans Ben Callado, Jimmie Leblanc, Charles-Antoine Fréchette and Blaise Borboën-Léonard. With flautist Yuki Isami and harpsichordist Jean-Willy Kunz, in 2004 she founded the Allogène ensemble, a group with varying forces dedicated to mainly Baroque and contemporary music, as well as improvisation. Girard-Charest is continuing her education at the Montréal Conservatory under the supervision of Denis Brott.

Margarethe Maierhofer-Lischka, geboren 1984 in Regensburg. 2004 bis 2013 Studium Kontrabass / Musikwissenschaft in Deutschland (HfM Dresden, HMT Rostock). Ihre Abschlussarbeit 2013 erhielt den Sonderpreis der Philosophischen Fakultät der TU Dresden. 2010-2013 Masterstudium „Performance Practice in Contemporary Music“ mit Klangforum Wien (Kunstuniversität Graz). Seit 2013 Forschungsarbeit zu „Inszenierungen des Hörens in zeitgenössischen Musiktheaterwerken“ (PhD an der Kunstuniversität Graz). Freiberufliche Tätigkeit im Bereich zeitgenössische Musik mit Ensembles aus Deutschland, der Schweiz und Österreich, u. a. mit Ensemble Zeitfluss Graz, Ensemble Diagonal Basel, Klangforum Wien, Ensemble AuditivVokal Dresden, Ensemble Modern. Meisterkurse besuchte sie bei renommierten Interpret/innen für zeitgenössische Musik: Stefano Scodanibbio, Uli Fussenegger, Joelle Leandre und Frederic Stochl. Festivalauftritte bei Lucerne Festival, musikprotokoll, Warschauer Herbst, Klangspuren Schwaz, World New Music Days, Young Euro Classics Berlin. Förderungen erhielt sie durch die Kunstuniversität Graz, die Stockhausen-Stiftung, die DOMS-Stiftung Basel und die Richard-Wagner-Stipendienstiftung. Eigene Projekte als Performerin im Bereich Improvisation/Performance/Kammermusik mit Konzertauftritten bei Festivals und Konzertreihen für improvisierte Musik in Österreich, Frankreich und Deutschland.
Maierhofer-Lischka arbeitet außerdem als Musikjournalistin und -kritikerin für Fachmagazine in Österreich und Deutschland und ist in der Grazer Musikszene aktiv (z. B. Musiktheaterprojekt „Orpheus“ im Theater am Lend, Konzerte in der Reihe „interpenetration“, Klanginstallation „20seconds of noisense“ in der Galerie esc medien kunst labor). Ihr Hauptinteresse gilt der zeitgenössischen und improvisierten Musik, dem Musiktheater sowie dem Grenzbereich zwischen Kunst und Technik.

Beteiligte KünstlerInnen:

zurück
Art Brunch im Bad #24: Kollaborationen - St.A.i.R. meet Ensemble Schallfeld
Ansgar Beste, Foto: Beate HeideckeGobi Drab, Foto: Thomas KlausnerDaniela FantechiMargarethe Maierhofer-Lischka, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Foto: Stefan Lozar
Émilie Girard-CharestMargarethe Maierhofer-Lischka, Foto: CelesteSchallfeldAufbau Ansgar Beste, Davide Gagliardi, Foto: Eva UrsprungAufbau Ansgar Beste, Davide Gagliardi, Foto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno und Émilie Girard-Charest, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno und Émilie Girard-Charest, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno und Émilie Girard-Charest, Foto: Eva Ursprung
Jorge Diego Vasquez Salvagno und Émilie Girard-Charest, Foto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno und Émilie Girard-Charest, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Foto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungDavide Gagliardi und Lorenzo Derrini spielen eine Komposition von Daniela Fantechi, Foto: Eva UrsprungDavide Gagliardi und Lorenzo Derrini spielen eine Komposition von Daniela Fantechi, Foto: Eva UrsprungDavide Gagliardi und Lorenzo Derrini spielen eine Komposition von Daniela Fantechi, Foto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungAufbau Gobi Drab, Davide Gagliardi, Foto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva Ursprung
Gobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungFoto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungFoto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva Ursprung
Gobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungGobi Drab spielt eine Komposition von Ansgar Beste, Foto: Eva UrsprungAnsgar Beste, Foto: Eva Ursprung
Schallfeld und die St.A.i.R. im Gespräch; Gobi Drab, Foto: Eva UrsprungSchallfeld und den St.A.i.R. im Gespräch; Gobi Drab, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Foto: Eva UrsprungAnsgar Beste, Foto: Eva UrsprungAnsgar Beste, Daniela Fantechi, Émilie Girard-Charest, Foto: Eva Ursprung
Schallfeld und die St.A.i.R. im Gespräch; Foto: Eva UrsprungAnsgar Beste, Daniela Fantechi; Foto: Eva UrsprungLorenzo Derrini, Jorge Vasques, Daniele Gagliari, Ansgar Beste; Foto: Eva UrsprungLorenzo Derrini, Jorge Vasquez; Foto: Eva UrsprungAnsgar Beste, Daniela Fantechi; Foto: Eva Ursprung
Ansgar Beste, Daniela Fantechi, Margarethe Maierhofer-Lischka; Foto: Eva UrsprungJorge Vasquez, Davide Gagliari; Foto: Eva UrsprungJorge Vasquez, Davide Gagliari, Ansgar Beste; Foto: Eva UrsprungSchallfeld und die St.A.i.R. im Gespräch; Foto: Eva Ursprung Émilie Girard-Charest, Margarethe Maierhofer Lischka; Foto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungMargarethe Maierhofer-Lischka, Foto: Eva UrsprungDavide Gagliari, Ansgar Beste; Foto: Eva UrsprungDavide Gagliari, Ansgar Beste; Foto: Eva Ursprung Émilie Girard-Charest, Margarethe Maierhofer Lischka, Gobi Drab; Foto: Eva Ursprung
 Émilie Girard-Charest, Margarethe Maierhofer Lischka, Gobi Drab; Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Foto: Eva UrsprungDaniela Fantechi, Foto: Eva UrsprungDaniela Fantechi, Foto: Eva Ursprung
Foto: Eva UrsprungMargarethe Maierhofer-Lischka, Foto: Eva UrsprungMargarethe Maierhofer-Lischka, Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Davide Gagliari, Ansgar Beste; Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Davide Gagliari, Ansgar Beste; Foto: Eva Ursprung
 Émilie Girard-Charest, Margarethe Maierhofer Lischka; Foto: Eva UrsprungJorge Diego Vasquez Salvagno, Foto: Eva UrsprungMargarethe Maierhofer Lischka; Foto: Eva UrsprungFoto: Eva Ursprung